Silvia Müller

Praxis für Hundephysiotherapie

mit Unterwasserlaufband für Hunde

Boschring 8, 63329 Egelsbach (Hessen) Tel.:0177-4445550

 

 

Home
Osteopathie
PHYSIOTHERAPIE
Disclaimer
Links

 

 

 

[Geschichte] [Prinzipien] [Wirkungsweise] [Indikationen] [Kontraindikationen] [Behandlung] [Unterwasserlaufband-Training]

Zu den osteopathischen Prinzipien gehört der Körper als Einheit :

Alle Systeme bilden eine „physiologische“ Einheit (parietal :hierzu gehören Wirbelsäule und Extremitäten, visceral: die Organe, und craniosacral : mit Hirnhäuten, Schädel und Becken in ihrer Verbindung). So können Beschwerden an den Extremitäten durchaus Störungen an der Wirbelsäule hervorrufen. Gleichfalls besteht auch die Möglichkeit, das Blockaden der Wirbelsäule, eingeschränkte Organfunktionen nach sich ziehen und umgekehrt. Das heißt es wird nie nur ein einzelnes Organ oder eine einzelne Störung behandelt.

Die Selbstheilungskräfte =Selbstregulationsfähigkeit des Körpers

Besitzt der Körper eine gesunde Struktur und normalen Kreislauf wird eine Krankheit nicht zum tragen kommen. Diese Selbstregulationsmechanismen laufen automatisch ab, solange der Körper dazu noch in der Lage ist .Tritt gelegentlich eine Störung auf so kann er diese adaptieren. Ist der Körper überfordert beginnt er zu dekompensieren. Der Osteotherapeut sollte spätestens hier ansetzen. Durch die Lösung der Blockaden gibt er den Impuls um das persönliche Gleichgewicht wiederherzustellen. Hierbei kommt es zur vermehrten Durchblutung des Gebietes.Desweiteren werden motorische Reflexkreise unterbrochen die einen Muskelhartspann provozieren. Dadurch ist es dem Gewebe möglich sich zu regenerieren. Dies erklärt auch warum der Hund mindestens 48 Std. nicht auf dem Hundeplatz (z.B. Agility) gearbeitet werden, sondern freie Bewegung haben soll.      

Die Struktur bestimmt die Funktion

Im Körper herrscht eine Wechselwirkung zwischen Struktur (Anatomie) und Funktion (Physiologie). Das bedeutet : Liegt eine Schädigung oder Einschränkung der Struktur vor, so ist auch die Funktion eingeschränkt, dies hat wiederum negativen Einfluss auf die Struktur.

Die Arterielle Regel

Nur wenn alle Bereiche im Körper ausreichend mit Flüssigkeit (Blut, Lymphe, Liquor) versorgt sind, kann die einwandfreie Funktion erhalten bleiben. Kommt es zu Störungen, sind diese Bereiche anfällig für sekundäre Schäden wie z.B. Infektionen, Degenerationen.