Silvia Müller

Praxis für Hundephysiotherapie

mit Unterwasserlaufband für Hunde

Boschring 8, 63329 Egelsbach (Hessen) Tel.:0177-4445550

 

 

Home
Osteopathie
PHYSIOTHERAPIE
Disclaimer
Links

 

 

 

[Geschichte] [Prinzipien] [Wirkungsweise] [Indikationen] [Kontraindikationen] [Behandlung] [Unterwasserlaufband-Training]                     

High-Tech-Physiotherapie für Hunde

Heftige Gelenkschmerzen, Schonhaltung nach einer Operation oder Alters-Rheuma – auch Hunde haben solche „menschlichen“ Probleme. Eine neuartige Möglichkeit der Physiotherapie soll diese Leiden jetzt schon nach acht bis zehn Sitzungen lindern: Das High-Tech-Unterwasser-Laufband. Erfunden hat es der Mediziner Günter Michl aus Kiel. Um die Gelenkschmerzen seines Berner Sennen-Mischlings Pongo zu lindern, konstruierte er das erste Wassertherapiebecken mit innen liegendem Laufband.

Welche Funktion erfüllt das Wasser?

Durch den Auftrieb im Wasser reduziert sich das Eigengewicht des Hundes um bis zu 90% und das Laufen fällt ihm leichter, dadurch ist das Muskelaufbau-Training (abhängig von  der Höhe des Wasserstandes) außerordentlich schonend für die Gelenke. Zusätzlich muss er zwangsläufig alle Gliedmaßen gleichzeitig bewegen und kommt so aus seiner Schonhaltung heraus. Der Druck des Wassers steigert außerdem den Trainingseffekt. Durch die Möglichkeit der  Laufband-Schrägstellung, als auch den Einsatz einer Gegenstromanlage  kann dieser Effekt zusätzlich verstärkt werden. Hunde mit Bandscheibenproblemen können im Wasser koordinativ geschult werden. Die Beurteilung des Gangbildes in den Stand- bzw. Stützbeinphasen ist in der Seitenansicht möglich. Schwerpunkte im Gangbild können durch die Laufgeschwindigkeitsregulierung erzielt werden, dabei unterstützen Trainingsgeräte gewünschte Bewegungsabläufe zu initiieren. Durch den Wasserdruck wirkt eine Unterwassertherapie zusätzlich abschwellend- bzw. entstauend. Eine sehr angenehme Therapie bei Verspannungen ist die "Unterwasserstrahlmassage". Auch kann im Wasser eine Galvanisation (Elektrotherapie) besonders großflächig erfolgen.

Wann lohnt sich eine solche Behandlung?

Als Reha-Maßnahme nach Operationen ist es sinnvoll, da Hunde gerne in eine Schonhaltung zurückfallen und die Muskeln des operierten Körperteils leicht verkümmern. Auch Hunde mit alters-, krankheits- oder rassebedingten Schwächen an Muskeln, Sehnen, Bändern, Knochen und Gelenken profitieren von der Physiotherapie, da sie diese mobilisieren und stärken.

Anwendungsgebiete:

·         zur Rehabilitation nach Operationen oder Unfällen

·         zur Vorbeugung bzw. Behandlung von Arthrosen, Verschleiß oder  Muskelproblemen

·         zum Ausdauerkrafttraining für Sport-, Dienst- und Rettungshunde

·         für allgemeines Muskel- und Kreislauftraining (Belastungsschwimmen oder –laufen)                 

·         zur Behandlung neurologischer Störungen (Lähmungen)

·         zur Therapie bei Koordinationsstörungen, bzw. zur Gangbildschulung

·         zum Ausgleich von Bewegungsmangel (besonders im Winter!) aber auch für Hundebesitzer die selbst aus gesundheitlichen Gründen den Bewegungsbedarf Ihres Hundes nicht abdecken können

·         zur Gewichtsreduktion

Durch den unkomplizierten Einstieg  mit einer Rampe ist nach einer kurzen Gewöhnungsphase (fast) jeder Hund bereit einzusteigen. Einmal drinnen wird das Wasser auf den gewünschten Stand geflutet, und dann erst das Laufband in Betrieb genommen.

Selbst wasserscheue Hunde gewöhnen sich relativ schnell an das Training im Wasser.

 

 

Wie funktioniert das Therapiebecken?

Es besteht aus zwei Edelstahlbehältern: Einem Wasservorratsbehälter (fasst etwa 700 Liter) und einem Becken mit integriertem Laufband. Eine Pumpe stellt sicher, dass der Wasserstand der Größe des jeweiligen Tieres angepasst werden kann. An der Becken-Vorderseite ist eine Türklappe, über die der Hund problemlos über eine rutschfeste Gummimatte ein- und aussteigen kann. Sobald er drin ist, läuft Wasser ein – etwa bis Brusthöhe – und das Laufband setzt sich in Bewegung.

Wichtiges zum Behandlungstermin vor der ersten Wassertherapie:

Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Tierarzt ob Ihr Hund bereits bekannte Herzprobleme hat! Sie wären evtl. eine Kontraindikation. Ebenso Fieber, größere offene Wunden, Blutungen, noch nicht tierärztlich abgeklärte plötzliche, hochakute Lahmheit, sowie Zeichen einer Entzündungsreaktion (heiße Schwellungen usw.).Bringen Sie bitte ein großes Handtuch mit, um Ihren Hund nach der Therapie abzutrocknen. Hungrig läuft es sich besonders gut: Leckerli motivieren zur Mitarbeit! Da jeder Hundegourmet andere Schwerpunkte hat- und auch viele Hunde Unverträglichkeiten haben, ist nicht jedes Leckerli für jedes Tier geeignet. Bitte bringen Sie daher für Ihren Hund sein Lieblings-Leckerli in ausreichender Menge mit.